Das IT-Weiterbildungssystem ist in einer Rechtsverordnung geregelt, die 2002 erlassen wurde. Ziel des IT-Weiterbildungssystems ist es, IT-Fachkräften herstellerunabhängige, europaweit anerkannte Weiterbildungsabschlüsse zu ermöglichen. Die Prüfungen werden von unabhängigen, öffentlich-rechtlichen Prüfungsausschüssen abgenommen. Angesprochen sind
IT-Fachkräfte, die einen Berufsabschluss in einem der vier IT-Berufe haben oder die als Seiteneinsteiger im IT-Bereich tätig sind.

Das IT-Weiterbildungssystem umfasst drei Qualifzierungsebenen, die Sie dem untenstehenden Schaubild entnehmen können. Für die Qualifizierungsebenen IT-Specialist und Operative Professional haben wir unter it-specialists.eu sowie operativeprofessional.de eigene Info-Seiten erstellt.

IT_Weiterbildungssystem


Im Zusammenhang mit der Entwicklung des IT-Weiterbildungssystems war oft zu lesen, der Operative Professional sei ein „Bachelor" und der Strategic Professional ein „Master". Tatsächlich sollte mit diesem Vergleich lediglich zum Ausdruck gebracht werden, mit welchem akademischen Niveau Operative und Strategic Professionals vergleichbar sind. Die Titel „Bachelor" oder „Master" dürfen die Industrie- und Handelskammern natürlich nicht vergeben.

Leider gelten im Bewußtsein Vieler nur diejenigen als kompetent und für Führungsaufgaben geeignet, die einen akademischen Abschluss besitzen. Dabei wird oft übersehen, dass der Kompetenzerwerb am Arbeitsplatz heute enorm an Bedeutung gewonnen hat und die im Arbeitsprozess erworbenen Erfahrungen oft denen in einem Studium gleichwertig, ja sogar überlegen sein können.

Mit der Einführung des Deutschen Qualifikationsrahmens ist der Operative Professional der Stufe 6 zugeordnet und damit einem Bachelorabschluss gleichgestellt. Der Strategic Professional (Stufe 7) ist nun dem Master gleichwertig.

Strategic Professional

Die Strategic Professionals stellen die höchste Qualifizierungsebene im IT-Weiterbildungs-system dar. Aufgabe der Strategic Professionals ist es, die IT-Geschäftsfelder eines Unternehmens dauerhaft am Markt zu positionieren und entsprechend weiterzuentwickeln sowie strategische Allianzen und Partnerschaften zu schließen.

Im Gegensatz zu den Operative Professionals reichen ihre Planungsziele über die aktuelle Geschäftsperiode und die anstehenden Projekte hinaus. Sie entwickeln langfristige Strategien in Bezug auf die IT-Geschäftsfelder des Unternehmens, für deren Positionierung und Weiterentwicklung und die dazu erforderlichen Ressourcen. Sie stellen die Weichen für die zukünftige technische und wirtschaftliche Entwicklung. Die Strategic Professionals des IT-Weiterbildungssystems sind damit für Aufgaben in der Geschäftsleitung mittelständischer Unternehmen oder zur Leitung von Geschäftsbereichen größerer Unternehmen qualifiziert.